68. Filmfestspiele Venedig

Glanzvolle Eröffnung mit THE IDES OF MARCH

Mit einem grandiosen Auftakt holt Festival-Chef im letzten Jahr seiner Amtszeit den Glamour zurück auf den Lido! Im Wettbewerb um den Goldenen Löwen laufen diesmal 23 Filme - insgesamt sind auf den 68. Filmfestspielen 65 Weltpremieren zu sehen. Und auch auf dem Roten Teppich glimmert und funkelt es mindestens so schön wie in Cannes. Hier flanieren in diesem Jahr unter anderen: George Clooney, Colin Firth, Monica Bellucci, Madonna, Keira Knightley, Kate Winslet, Al Pacino, Gwyneth Paltrow, Matt Damon, Viggo Mortensen, Michael Fassbender, Christoph Waltz und Ewan Rachel Wood. Das Festival endet am 10.09. mit der Verleihung des Goldenen Löwen für den besten Film.

mehr

68. Filmfestspiele Venedig

Starpower auf dem Lido

Dem scheußlichen Wetter in Deutschland sind wir entflohen! Schon als wir dem Flugzeug in Venedig entsteigen, schlägt uns die heiße Luft entgegen: 30 Grad und die Sonne scheint, als müsste sie kurz vor Beginn des Herbstes noch einmal ihre Strahlkraft unter Beweis stellen. Strahlkraft haben in diesem Jahr auch die Filmfestspiele in Venedig, die mit 22. Weltpremieren im Wettbewerb auffahren
 

mehr

Transformers 3

Alles dreht sich um Rosies Highheels

Rosie Huntington-Whiteley trägt ein rostbraunes, tiefdekolltiertes Kleid und cremefrabene Highheels. Patrick Dempsey erscheint lin lockerer Freizeitkleidung (schwarze Lederjacke und dunkles T-Shirt) genauso wie die anderen Schauspieler. Nur Regisseur Michael Bay hat sich offizieller gekleidet, er hat sich für ein helles Hemd und ein dunkles Jacket entschieden. Die Stimmung ist gut, Schauspieler und Regisseur witzeln vor allem über Rosie Huntington-Whiteleys Highheels, die sie in allen Action-Szenen trägt.

mehr

Hangover 2

Das Wolfpack stürzt im dritten Teil in Amsterdam ab

"Hangover 2" ist die neue Nummer 1 in Deutschland und bricht auch sonst alle Rekorde. Und so ist es nicht verwunderlich, dass die Macher noch mehr Geld verdienen wollen. Zac Galifianakis plauderte in einem Interview, dass es einen dritten Teil geben soll, diesmal stürzt das Wolfpack in Amsterdam ab.

mehr

64. Filmfestspiele Cannes

Goldene Palme für TREE OF LIFE

Was ist nur in diesem Jahr in Cannes los? Oft liegen Jury und Kritiker mit ihrem Filmgeschmack meilenweit auseinander. Doch diesmal waren die Prioritäten erstaunlich ähnlich. Wir haben jedenfalls noch nie so gut auf die wichtigsten drei Preise getippt: bei „The Tree of Life“ (Bester Film) lagen wir richtig, Kirsten Dunst als beste Schauspielerin („Melancholia“) war unser Tipp. Nur Jean Dujardin als gescheiterten Stummfilm-Star aus „The Artist“ hatte eigentlich niemand auf dem Plan, obwohl der Film einige Kollegen zu Tränen rührte.

mehr

64. Filmfestspiele Cannes

Wer bekommt die Goldene Palme?

Top-Favorit für die Goldene Palme ist TREE OF LIFE. Unkonventionell, mystisch, überwältigend. In diesem Film geht es um nicht weniger als die Suche nach dem Sinn des Lebens. Brad Pitt spielt nicht nur die Rolle eines Familienvaters in den 50er Jahren, er hat den Film auch produziert. Den Geschmack des Jury-Präsidenten Robert De Niro dürfte der Film jedenfalls genau treffen. Der ist bekanntermaßen ein Freund des klassischen amerikanischen Independent-Kinos.

mehr

64. Filmfestspiele Cannes

Sean Penn begeistert als alternder Rockstar

Zum Ende des Festivals lässt sich mit Sean Penn noch einmal ein kapitaler Hollywoodstar auf dem roten Teppich in Cannes blicken. Der Schauspieler, der auch schon in Terrence Malicks "The Tree of Life" zu sehen war, spielt in "This must be the Place" einen alternden Rockstar namens Cheyenne, der nach dem Tod seines Vaters, eines ehemaligen Auschwitz-Gefangenen, den seit Jahrzehnten untergetauchten KZ-Peiniger seines Vaters sucht. Sean Pean trägt Make up inklusive knallrotem Lippenstift, zentimeterdick aufgetragenen Eyeliner und wild auftoupierte, schwarz gefärbte Haare - eine Mischung aus Robert Smith ("The Cure), Ozzy Osborne mit einem Schuss Forrest Gump, der einen Trolley hinter sich herzieht.

mehr

64. Filmfestspiele Cannes

Lars von Triers Nazi-Gequatsche hat Konsequenzen

Lars von Triers wirres Nazi-Gequatsche hat Konsequenzen. Auch seine Entschuldigung half nichts mehr. Die Festivalleitung hat den dänischen Regisseur, der seinen Film „Melancholia“ im Wettbewerb präsentieren durfte, zur „persona non grata“ erklärt. Der Regisseur ist somit in Cannes nicht mehr erwünscht. Und zwar mit sofortiger Wirkung. Ein bisher beispielloser Schritt.

mehr

64. Filmfestspiele Cannes

Lars von Trier provoziert mit Nazi-Parolen

Kein Festival in Cannes ohne einen handfesten Skandal. Der wollte sich in diesem Jahr erst nicht so recht einstellen. Doch nun haben auch die 64. Filmfestspiele ihren Aufreger, der es in die Ausgaben der internationalen Medien geschafft hat. Auf Lars von Trier ist eben immer Verlass. Was ist passiert? Der als Provokateur bekannte dänische Regisseur Lars von Trier hat mit seinen Sympathiebekundungen für Nazis Befremden bis Kopfschütteln ausgelöst.
 

mehr

64. Filmfestspiele Cannes

Brad Pitt gibt den intellektuellen Hollywoodstar

Brad Pitt erscheint im weißen Anzug und tiefausgeschnittenem T-Shirt zur Pressekonferenz seines Films „The Tree of Life“. Die Sonnenbrille des Hollywoodstars ist gewöhnungsbedürftig: Das tigergemusterte Gestell hätten wir eher auf der Nase einer alternden Diva erwartet. Doch Brad Pitt hat so viel Gefallen an der Brille gefunden, dass er sie während der gesamten Pressekonferenz nicht ein einziges Mal abnimmt.

mehr

64. Filmfestspiele Cannes

Penelope Cruz und Johnny Depp begeistern Cannes

Die Autos fahren auf der Croisette im Schritttempo, die Menschen stehen dicht gedrängt an den Absperrungen des Festival-Palastes, um wenigstens einmal Penelope Cruz und Johnny Depp live zu sehen. Doch die wenigsten haben Erfolg. Die beiden Hollywoodstars sind in Cannes, um ihren Film „Fluch der Karibik 4“ vorzustellen. Penelope Cruz sieht hinreißend in ihrem Abendkleid aus, Johnny Depp trägt auch auf dem roten Teppich zahlreiche Ringe und Armbänder, die ihn ein bisschen wie Jack Sparrow aussehen lassen.

mehr

64. Filmfestspiele Cannes

Ein Interview mit Robert De Niro ist wie Austern knacken

Ein Interview mit Robert De Niro lässt sich mit dem Öffnen von Austern vergleichen: Er ist mindestens so verschlossen wie die köstliche Meeresfrucht, die sich so schwer knacken lässt. In den Restaurants entlang der Croisette haben die Bediensteten irgendwann den Dreh raus, die Austern mit ihren Messern blitzschnell zu öffnen. Doch das richtige "Austernmesser" für Robert De Niro hat noch kein Journalist gefunden. In diesem Jahr ist er Vorsitzender der Jury in Cannes und muss sich auf der Pressekonferenz den Fragen der Journalisten stellen.

mehr

64. Filmfestspiele Cannes

Filme, über die man spricht

Die Filmfestspiele in Cannes haben gerade begonnen, und es liegen noch viele Stunden Leinwandabenteuer vor uns. Doch es gibt ein paar Filme, die sind bereits in aller Munde. Das liegt entweder daran, weil die Kritiker große Erwartungen in die Werke einiger herausragender Regisseure wie Lars von Trier setzen oder weil die Filme alle Voraussetzungen zumindest für einen kleinen Skandal erfüllen wie „Unlawfull Killing“ oder weil sie gleichermaßen gut beim Premierenpublikum und Kritikern angekommen sind wie „Midnight in Paris. Hier kommen die Filme, über die man in Cannes schon jetzt spricht.

mehr

64. Filmfestspiele Cannes

Ganzvolle Eröffnung ohne Präsidentengattin Carla Bruni

Schon Tage vor Beginn der 64. Filmfestspiele in Cannes schien es nur ein Thema in den französischen Gazetten zu geben: Kommt Carla Bruni mit ihrem Präsidenten-Gatten Nikolas Sarkozy im Schlepptau zur Eröffnung? Schließlich hat Altmeister Woody Allen der singenden First Lady eine kleine Rolle in seinem neuem Film "Midnight in Paris" gegeben, mit dem das elftägige Filmfestival an der Côte d'Azur beginnt. Doch Carla Bruni und Nikolas Sarkozy erscheinen nicht auf dem roten Teppich und alle Schaulustigen entlang der Croisette.

mehr

64. Filmfestspiele Cannes

Glamour, Stars und Fisch

Wir sind wieder in Cannes! Morgen beginnen die 64. Internationalen Filmfestspiele mit Woody Allens neuem Film „Midnight in Paris“. Und in diesem Jahr wird der rote Teppich vor dem Palais de Festival zur Hochsicherheitszone. Denn neben Owen Wilson, Rachel McAdams und Adrien Brody erwarten wir auch die Gattin des französischen Präsidenten Carla Bruni. Die spielt in dem Film zwar nur eine Mini-Rolle, trotzdem wird ihre Anwesenheit hier zum Hauptgesprächsthema. Angeblich kommt auch Nicolas Sarkozy. Wir könnten gerne auf ihn verzichten, aber für die Franzosen ist das natürlich eine ganz große Sache.

mehr

Natalie Portman

Hat sich die Schauspielerin in BLACK SWAN doublen lassen?

Sollten die Geschichte stimmen, wären wir sehr enttäuscht von Natalie Portnan. Wir sind große Fans des Ballett-Thrillers "Black Swan", doch was wir da jetzt hören, macht uns sprachlos. Die Schauspielerin ist erst vor wenigen Wochen mit den Oscar für ihre Rolle als Ballett-Tänzerin in "Black Swan" ausgezeichnet worden. Damit wurden natürlich auch ihre tänzerischen Leistungen honoriert.

mehr

83. Oscarverleihung

Keine Überraschungen: THE KING'S SPEECH räumt in den wichtigsten Kategorien ab

Nun ist die 83. Oscarverleihung schon wieder Geschichte. Die begehrten Trophäen sind vergeben und die Preisträger haben ihre Reden längst gehalten. Wir haben vor dem großen Gala-Abend im Kodak Theatre in Los Angeles ein bisschen Orakel gespielt und versucht vorauszusagen, wer mit einem Oscar ausgezeichnet wird. Und wir lagen gar nicht so schlecht!

mehr

83.Oscarverleihung

Wer sind unsere Favoriten?

Hallo! In der Nacht von Sonntag auf Montag ab 1:00 Uhr unserer Zeit geht es los mit dem roten Teppich vor dem KODAK Theatre in Los Angeles. Wir beantworten die meistgestellten Fragen:

mehr

Rango

Animations-Western mit durchgeknalltem Chamäleon

Die Bären sind vergeben, die 61. Berlinale ist vorbei. Doch wir sind immer noch in Berlin. Die Stadt lässt uns einfach nicht los. Gestern haben wir hier die Europapremiere des wunderbaren Animationsfilms RANGO mit anschließeden Party im Soda Club gefeiert - inklusive Liveauftritt der Country-Band "The BossHoss".

mehr

61. Berlinale

Verleihung der Bären: Iranische Nacht auf dem Potsdamer Platz

Auch, wenn es zwischendurch reichlich zäh war - auch die 61. Berlinale ist wieder wie im Flug vergangen. Und komischerweise erinnern wir uns in diesem Jahr in erster Linie an die spannenden Menschen, die wir in dieser wunderbar internationalen Kontaktbörse wieder kennengelernt haben, weniger an die Filme. Hängen geblieben ist unser Lieblingserstling "Margin Call" aus der ersten Woche. Der Rest verschwimmt bereits jetzt vor unserem geistigen Auge.

mehr

61. Berlinale

MARGIN CALL ist die erste Überraschung der Berlinale

Berlinale-Tagebuch: 3. Tag. Berlinale-Tagebuch: 3. Tag. Die erste Überraschung des Festivals: Der erste Wettbewerbs-Beitrag MARGIN CALL. Man kann es kaum glauben. Das Meisterwerk mit Zeug zum Klassiker ist ein Debütfilm und wurde von JC Chandor in nur 17 Tagen für 3 Millionen Dollar gedreht. Für Hollywood-Verhältnisse ein Taschengeld.

mehr

61. Berlinale:

61. Berlinale: Tiefenentspannung mit Jeff Bridges

Berlinale-Tagebuch: 2. Tag. Seit seinem Kult-Film THE BIG LEBOWSKI (von den Coen-Brüdern) wird Jeff Bridges von seinen Fans als "Der Dude" verehrt - Inbegriff des lässig kalifornischen Spät-Hippies. Und auch im wahren Leben ist Bridges einer der coolsten, sympathischsten Stars, die man sich vorstellen kann. Meistens grinst er von einem Ohr zum anderen. Den Jetlag, unter dem er angeblich, gerade aus Santa Barbara eingeflogen, leidet, merkt man ihm nicht an.

mehr

61. Berlinale

61. Berlinale: Cooler Auftakt mit dem Dude Jeff Bridges

Berlinale-Tagebuch: 1. Tag. Berlin hat sich für die 61. Berlinale fein gemacht. Der rote Teppich für die Stars ist ausgerollt, der Berlinale-Palast mit Frühlingsblumen geschmückt und sogar das Wetter spielt mit. Keine Schnee- und Eisberge wie im vergangenen Jahr. Gleich zum Auftakt der Filmfestspiele ist es Festivaldirektor Dieter Kosslick gelungen, das Team von TRUE GRIT (Jeff Bridges, Josh Brolin, Hailee Steinfeld, Ethan und Joel Cohen) nach Berlin zu holen.

mehr

Golden Globes 2011

Darf Ricky Gervais nie wieder die Golden Globes moderieren?

Ricky Gervais ist unser neuer Held! Der britische Komiker hat sich wirklich was getraut bei der Moderation der diesjährigen Golden Globe Verleihung. Eigentlich sollte er witzig mit ein paar Seitenhieben auf die Kollegen durch das Programm führen, so wie im Jahr zuvor. Doch Ricky Gervais ("The Office") hat richtig ausgeteilt! Und nun gibt es Gerüchte, wonach er die Golden Globes nie wieder moderieren darf.

mehr

Golden Globes 2011

Herzlichen Glückwunsch, Natalie Portman

Wir freuen uns für Natalie Portman! Wir haben ihr sehr fest die Daumen gedrückt - und es tatsächlich mit dem Golden Globe geklappt. Nun hat sie die begehrte Trophäe als beste Darstellerin für ihre Leistung in "Black Swan" in der Tasche. Sehr verdient, wie wir finden. Keine andere Darstellerin konnte ihr in diesem Jahr das Wasser reichen. 

mehr

Harrison Ford

Harrison Ford: Ich bin kein Morgenmuffel

Wir treffen Harrison Ford in Berlin im Ritz Carlton Hotel. Man sieht ihm seine 68 Jahre zwar an, trotzdem ist er besser in Schuss als viele seiner Altersgenossen. Vielleicht konserviert ja die Liebe seinen Esprit und seine Lebenslust. Denn der Schauspieler, der als Han Solo in "Krieg der Sterne" weltberühmt wurde, hat im Sommer noch einmal geheiratet. Die Auserwählte ist seine mehr als 20 Jahre jüngere Kollegin Calista Flockhart ("Ally McBeal").

mehr

2. Doha Tribeca Filmfestival

Filmstars auf dem roten Teppich in der Wüste

2. Doha Tribeca Filmfestival. Wir sind in Doha gelandet, der Hauptstadt des Wüstenstaates Katar. Als wir dem Flugzeug (Qatar Airlines) entsteigen, schlägt uns eine Welle heißer Luft entgegen. Hier sind auch abends noch locker 30 Grad! Die hohe Luftfeuchtigkeit lässt jeden Tag zu einem "bad hair day" werden - unsere Haare sehen aus, als hätten wir uns im Selbstversuch eine Heimdauerwelle verpasst. Wir besuchen in Doha das "2. Doha Tribeca Film Festival".

mehr

2. Doha Tribeca Filmfestival

Ausflug in die Wüste und Kunst im Isamischen Museum

2. Doha Tribeca Filmfestival. Doha - wo liegt das eigentlich? Bevor wir zum "Doha Tribeca Filmfestival" fuhren, wussten wir nicht viel über die Hauptstadt des Golfstaates Katar. Doch das soll sich ändern. Um die im allgemeinen auf Europa und die USA fokussierten Journalisten auch für Land und Leute zu interessieren, bieten die Macher des Festivals diverse Ausflüge an. Eifrig haben wir uns für alle Angebote eingetragen. Heute geht`s ab in die Wüste! Als uns die Crew um 9 Uhr vom Hotel abholt, sind es schon über 30 Grad!

mehr

54. Londoner Filmfestival

Bekommt Colin Firth einen Oscar?

54. Londoner Filmfestival. Das Rennen um die Oscars hat begonnen. Auch Colin Firth hat seinen Hut in den Ring geworfen. Mit "Bridget Jones" an der Seite von Renee Zellweger und Hugh Grant hat sich der britische Schauspieler in die Herzen der Komödien-Liebhaber gespielt. Colin Firth konnte sich bereits in diesem Jahr über eine Oscar-Nominierung für seine Leistung in Tom Fords Regie-Debüt "A Single Man" freuen. Die begehrte Trophäe ging dann aber doch nicht an den Briten. Doch nun hat er in dieser Saison wieder gute Chancen auf eine Nominierung. Und vielleicht klappt es ja diesmal. Für die britische Presse ist die Sache schon längst ausgemacht und Colin Firth ihr Favorit für den Oscar als bester Darsteller.

mehr

54. Londoner Filmfestival

Der Champagner fließt in Strömen

54. Londoner Filmfestival. Der Champagner, der in Cannes und Venedig in diesem Jahr nicht ausgeschenkt wurde, fließt in London auf den hippen Premierenpartys immer noch in Strömen. London Filmfestival - das ist die unschlagbare Kombination aus spannendem Kino, coolen Party Locations und dem "best dressed" Publikum, das man sich vorstellen kann.

mehr

54. Londoner Filmfestivals

Keira Knightley zeigt sich mit neuer Kurzhaar-Frisur auf dem roten Teppich

54. Londoner Filmfestival. London ist eine der coolsten Metropolen der Welt. Klar, dass wir erfreut zum 54. Filmfestival der Stadt angereist sind. Nicht nur wir, auch die Stars kommen gern nach London und laufen über den roten Teppich am Leicester Square. Schon der Auftaktfilm NEVER LET ME GO (Deutschland-Start: 24.02.2011) vereinte drei der angesagtesten britischen Darsteller, die gerade international ganz groß Karriere machen: Keira Knightley, Carey Mulligan und Andrew Garfield.

mehr

Hamburger Filmfest

Eröffnung mit Brezeln und grünem Teppich

Das Hamburger Filmfest ist eröffnet. Das Premierenpublikum sieht die französische Produktion "Gainsbourg - Der Mann, der die Frauen liebte". Prominente Gäste wie Regisseur Fatih Akin gehen über den GRÜNEN Teppich. Das haben Sie richtig gelesen! Die Farbe ist etwas gewöhnungsbedürftig. Aber die Festivalmacher haben sich für grün entschieden, weil Hamburg 2011 Umwelthauptstadt Europas ist.

mehr

Ben Affleck

Vom Anti-Oscar GOLDENE HIMBEERE zum Darling der Kritiker

Ben Affleck war nicht immer ein Liebling der Kritiker. Fehlendes Talent und Charisma wurden ihm vorgeworfen. Siebenmal wurde der Hollywoodstar für die "Goldene Himbeere" als schlechtester Schauspieler nominiert. Diesen Anti-Oscar erhielt er 2003 für "Liebe mit Risiko - Gigli", in dem seine damalige Freundin Jennifer Lopez mitspielte. Doch Ben Affleck hat nicht das Handtuch geworfen. Im Gegenteil. Er hat noch eins draufgesetzt und sich auch als Regisseur versucht. Mit Erfolg.

mehr

67. Filmfestspiele Venedig

Goldener Löwe für Sofia Coppola

Die Preise sind verteilt, die Jury hat ihre Entscheidungen bekannt gegeben. Und natürlich gibt es jede Menge Diskussionen. Aber das hatten wir erwartet. Denn wenn der Vorsitzende der Jury Quentin Tarantino („Pulp Fiction“, „Inglourious Bastards“) heißt, ist nicht mit weichgespülten Konsens-Entscheidungen zu rechnen.

mehr

67. Filmfestspiele Venedig

Tom Tykwer: Flotter Dreier in Venedig

Venedig. 67. Filmfestival Venedig. 7.Tag. Um 7:00 Uhr klingelt der Wecker. Verschlafen kippen wir ein paar Tassen Kaffee hinunter, in der Hoffnung, ein bisschen wacher zu werden. Gerade noch rechtzeitig schaffen wir es in die Frühvorstellung um 08 Uhr 30. Der deutsche Wettbewerbsbeitrag „Drei“ von Tom Tykwer („The International“, „Lola rennt“) läuft. Obwohl wir in letzter Minute kommen, haben wir noch eine gute Auswahl an freien Plätzen. Nur etwa die Hälfte ist besetzt! Entweder ist es einigen Kollegen noch zu früh oder sie sind schon weitergezogen zum Filmfestival nach Toronto, das über die Jahre immer mehr an Bedeutung gewinnt.

mehr

67. Filmfestspiele Venedig

Ben Affleck: Von der Goldenen Himbeere zum Regie-Helden

Venedig. 67. Filmfestival Venedig. 6.Tag. Siebenmal ist Ben Affleck für die Goldene Himbeere als schlechtester Schauspieler nominiert worden. Diesen Anti-Oscar erhielt er 2003 für "Liebe mit Risiko - Gigli", in dem seine damalige Freundin Jennifer Lopez mitspielte. Der Hollywoodstar ist nicht immer ein Liebling der Kritiker gewesen, fehlendes Talent und Charisma wurden ihm vorgeworfen. Doch Ben Affleck hat nicht das Handtuch geworfen. Im Gegenteil. Er hat noch eins draufgesetzt und sich auch als Regisseur versucht. Mit Erfolg. Sein Erstling "Gone Baby Gone" ließ die Kritiker jubeln. Nun zeigt er in Venedig seine zweite RegieArbeit "The Town".

mehr

67. Filmfestspiele Venedig

"I'm Still Here": Der Absturz des Joaquin Phoenix?

Venedig. 67. Filmfestival Venedig. 5.Tag. Über diesen Film diskutiert der ganze Lido: "I'm Still Here". Es geht um den sehr tiefen Fall von Joaquin Phoenix ("Walk the Line"), der sich 2008 von der Schauspielerei zurückzog und seitdem versucht als "Rapper" Karriere zu machen. Sein Schwager Casey Affleck, der kleine Bruder von Ben Affleck, begleitet ihn dabei mit der Kamera und macht daraus einen Film, der wie eine Dokumentation wirkt. Doch ist dieser Film nun echt und unverfälscht, wie ­Casey Affleck auf der Pressekonferenz behauptet? Oder haben uns Joaquin Phoenix und Casey genial an der Nase herumgeführt?

mehr

67. Filmfestspiele Venedig

Wolkenbruch und Langeweile auf dem Lido

Venedig. 67. Filmfestival Venedig. 3. Tag. Gemütlich frühstücken wir auf der sonnenbeschienenen Terrasse unseres Apartments. Doch dann verdunkelt sich der Himmel plötzlich. Der Wind zerrt an den überreifen Früchten des Feigenbaumes im Garten. Erst sind es nur wenige Tropfen, doch dann schüttet es binnen weniger Sekunden Sturzbäche aus dem Himmel. Es blitzt und donnert, der Regen prasselt gegen die Scheiben. Und leider sind die Fenster nicht dicht, Wasser rinnt an den Wänden entlang auf den Boden. Unsere Vermieterin müssen wir später beruhigen.

mehr
mamiswelt